Wie wähle ich meine Saugnac-Messlehre aus?

1. Riss auf einer vertikalen Fläche oder einer horizontalen Fläche

Wie zeigt sich der Riss?  

1.1. Die Breite des Risses ist auf seiner Länge verhältnismäßig konstant (Riss mit parallelen Rändern), ohne dass ein Überstand von einem Rand des Risses relativ zum anderen Rand zu beobachten ist (wenn mit der Hand über den Riss gestrichen wird, sind keine „Treppenstufen“ zwischen den beiden Rändern festzustellen).

1.2. Der Riss weist eine ungleichmäßige Breite auf seiner Länge auf. Das ist typisch für vertikale Risse, die im oberen Bereich sehr oft breiter sind als im unteren Bereich (z. B. Billardstock-Risse). Es ist kein Überstand von einem Rand des Risses relativ zum anderen Rand festzustellen (keine Höhenverschiebung zwischen den beiden Rändern)

1.3. Der Riss weist eine ungleichmäßige Breite auf seiner Länge und einen Überstand auf. (Wenn mit der Hand über den Riss gestrichen wird, ist ein Versatz zwischen den beiden Rändern festzustellen.) Dies bedeutet eine wahrscheinliche Bewegung in den 3 Dimensionen.

1.1. Die Breite des Risses ist auf seiner Länge verhältnismäßig konstant (Riss mit parallelen Rändern)

1.1.1. Der Riss befindet sich im Außenbereich oder in einem feuchten Raum:

G1+-Messlehre: Das ist die ergonomischste und am leichtesten ablesbare Messlehre dank ihres neuartigen und patentierten Systems der direkten Dezimalablesung („digitales“ Lesen). Die Genauigkeit dieser Messlehre beträgt 1/20 mm: Eine Bewegung von 0,05 mm kann mit G1+ erkannt werden

G1-Messlehre: Das ist die Standardmesslehre, mit der die Entwicklung von Rissen auf einer einzigen Achse auf der gleichen Ebene auf 1/10 mm genau einfach gemessen werden kann..

G1.2-Messlehre: Gleiche technische Merkmale wie die G1-Messlehre, jedoch transparent, um unauffälliger zu sein

Wenn Sie die Beobachtungszeiten mit einer genaueren Messlehre verkürzen möchten.

G1.5-Messlehre: Das ist eine Messlehre, mit der etwaige Bewegungen von Rissen auf einer einzigen Achse mit einer Messung auf 1/50 mm genau, d. h. 0,02 mm, schneller erkannt werden können. Mit der beachtenswerten Ausnahme von Störungen, die durch Bodenbewegungen verursacht werden (die in der Regel mindestens ein Jahr lang beobachtet werden müssen), verkürzt diese erhöhte Genauigkeit sehr häufig die Beobachtungszeiten.

Wenn die Messlehre aus der Ferne abgelesen werden muss (Messlehre schwer zu erreichen, installiert auf einer Brücke, einem Turm, einem Silo usw.).

G4-Messlehre: Das ist die Messlehre, mit der die Entwicklung von Rissen auf einer einzigen Achse und auf der gleichen Ebene in bis zu 50 m Entfernung mit einer Genauigkeit von 1/10 mm gemessen werden kann. Zum Lesen wird ein Fernglas verwendet.


1.1.2. Der Riss befindet sich in trockenen Innenräumen 

G1.1-Messlehre: Gleiche technische Merkmale wie G1, jedoch nur für den Einsatz in Innenräumen.


1.1.3. Der Riss ist mehrere Zentimeter breit oder erfordert weit entfernte Befestigungspunkte.

G1.3-Messlehre: Das ist eine Messlehre, mit der die Bewegungen von Rissen mit einer maximalen Breite von 17 Zentimetern und einer Genauigkeit von 1/10 mm gemessen werden können.


 

1.2. Der Riss weist eine ungleichmäßige Breite auf seiner Länge auf. Das ist typisch für vertikale Risse, die im oberen Bereich sehr oft breiter sind als im unteren Bereich (z. B. Billardstock-Risse)

G6-Messlehre: Das ist das Messlehre, mit der die Entwicklung von Rissen auf 2 Achsen auf der gleichen Ebene sowohl im Außen- als auch im Innenbereich gemessen werden kann.

Diese Messlehre hat zwei Nonien: Einen Translationsnonius zur Messung der Bewegung auf der X-Achse, einen Rotationsnonius zur Messung der Bewegung auf der Y-Achse senkrecht zu X. (Die Messwerte der 2 Nonien können auf einfache Anfrage in einer Excel-Datei ausgewiesen werden. Diese Datei ermöglicht, die vertikalen Bewegungen in Y basierend auf der Position von X genau zu berechnen)

1.3. Der Riss weist eine ungleichmäßige Breite auf seiner Länge und einen Überstand auf.

Die Kombination aus einer G6-Messlehre und einer G3-Messlehre ermöglicht die Nachverfolgung der Bewegungen eines Risses auf der X-, Y-Achse (mit der G6-Messlehre) und Z-Achse (mit der G3-Messlehre). Diese 2 Messlehren können sowohl im Außen- als auch im Innenbereich verwendet werden.

Bei komplexeren Bewegungen ermöglicht die 3-Dim-Messlehre mit ihren 3 Nonien (1 linear und 2 kreisförmig), jede Art von Bewegung auf den 3 Achsen des Raums zu beobachten.

2. Riss in einem eingeschlossenen Winkel (90-Grad-Winkel)

Der Riss im Winkel weist eine relativ konstante Breite auf (Riss mit parallelen Rändern).

2.1. Der Riss befindet sich im Außenbereich oder in einem feuchten Raum

Die Messlehren G1+, G1 und G1.2, die alle mit knickbaren Laschen geliefert werden, können einfach in einem eingeschlossenen 90-Grad-Winkel positioniert werden.

2.2. Der Riss befindet sich in trockenen Innenräumen

Die mit knickbaren Laschen gelieferten G1.1-Messlehren können einfach in einem eingeschlossenen 90-Grad-Winkel positioniert werden.

4. Verschiebung einer Struktur relativ zu einer anderen Struktur: Vertikaler oder horizontaler Überstand (Plattenbruch, Versatz eines Wandteils.)

G3-Messlehre: Das ist die Messlehre, mit der die Bewegungen des Überstands von Wänden (vertikal) oder von Böden und Decken (horizontal) gemessen werden können.

5. Neigung: Zum Beispiel eine Wand, die kippt oder sich neigt, ein sich absenkender Balkon

G5-Messlehre: Das ist die Messlehre, mit der die Entwicklung einer Neigung oder einer Verformung gemessen werden kann.

Mit dieser auf dem Pendelprinzip basierenden Messlehre kann die Entwicklung der Kippbewegung eines Gebäudes, einer Wand oder eines Balkons mit einer Genauigkeit von 0,02865° nachverfolgt werden.

6. Absenkung oder Durchbiegung: Zum Beispiel ein sich durchbiegender Träger, eine „bauchige“ Wand

G130-Messlehre: Das ist die Messlehre, mit der die Entwicklung einer Durchbiegung, einer Kippbewegung oder einer punktuellen Verformung gemessen werden kann.

Bei einigen Konfigurationen (kippende Stützmauer) ist es manchmal möglich, die Messlehre G130 zu verwenden. Wir können mit Ihnen die am besten geeignete Lösung bestimmen.

Diese Art von System erfordert eine an Ihr Problem angepasste Studie mit einem Vorschlag für eine maßgeschneiderte Lösung für jeden einzelnen Fall.

7. Abstand zwischen 2 Punkten, die mehrere Meter entfernt voneinander sind, einschließlich des Gewölbedrucks von Strukturen wie Kirchenmauern.

G20-Messlehre: Das ist die Messlehre, mit der in menschlicher Höhe der Abstand zwischen 2 Punkten nachverfolgt werden kann, die mehrere Meter entfernt voneinander sind und sich selbst in einer Höhe von mehreren Meter befinden können.

Mit der G20-Messlehre kann beispielsweise überprüft werden, ob die Entfernung zwischen zwei parallelen Wänden, die 10 m voneinander entfernt und 20 m hoch sind, konstant bleibt, und dies mit einer Genauigkeit von 1/10 mm. Das ist in der Regel beim Gewölbedruck von Kirchenmauern der Fall.